www.ipsheim.de

Weinhoheiten

Fränkische Weinkönigin 1997/1998

Vier Monate hat sie intensiv gebüffelt, die letztjährige Weinprinzessin Martina I. aus Weimersheim! Dann ist ihr die Sensation gelungen: Am 09. April 1997 wurde sie zur Fränkischen Weinkönigin gewählt. Den Erfolg von Martina I. kann man durchaus als "historisch" bezeichnen, ist es, immerhin seit 1950, erstmals einer mittelfränkischen Bewerberin gelungen, sich gegen die unterfränkischen Wein-Hoheiten durchzusetzen.
Gemeinsam mit sechs Mitbewerberinnen musste sich die damals 21-jährige Bankkauffrau in Karlstadt den kniffligen Fragen des rund 150-köpfigen Wahlgremiums stellen, um dann die entscheidende Stichwahl gegen zwei weitere Titelanwärterinnen aus Unterfranken für sich zu entscheiden. Martina Riedel überzeugte durch Charme, Witz, Natürlichkeit, Schlagfertigkeit und Fachwissen in Sachen Wein und Rebe.
Jede der Bewerberinnen stellte sich, ihren Heimatort und den besten Tropfen aus dessen Weinlage vor. Selbstverständlich wurde dem Wahlgremium das Edelste aus den Schatztruhen der Winzer kredenzt. Aus Weimersheim war es die Müller-Thurgau-Spätlese vom Jahrgang 1993, mit Gold in Franken und dem Großen DLG-Preis auf Bundes- ebene prämiert. Einzeln musste sich dann jede Kandidatin drei gleich lautenden "Geheimfragen" des Verbandes und fünf Fragen aus dem Wahlkomitee stellen.
Martina I. stammt aus einem Bauernhof, in dem vor allem Viehzucht betrieben wird. Daneben bauen die Riedels auf knapp einem Hektar am "Weimersheimer Roten Berg" Müller-Thurgau-Reben an.
Noch am Wahltag wurde Martina I. durch die Bürgerinnen und Bürger des Marktes Ipsheim, die in großer Zahl erschienen waren, ein triumphaler Empfang vor dem Ipsheimer Rathaus bereitet. Im offenen Cabriolet, begleitet von Fahnenträgern der Vereine und wimpel- schwingenden Kindern, sowie den Honoratioren Ipsheims, fuhr die frisch-gebackene Fränkische Weinkönigin vor bunter Kulisse durch die Straßen. Sogar ihre Mitbewerberinnen waren vollzählig anwesend und bewiesen dadurch, dass sich die "Konkurrentinnen" durchaus gut verstanden. Die offizielle Krönungsfeier fand am Samstag, 12.04.1997, in der Festhalle Ipsheim statt (siehe Bild rechts).
Dem sofort einsetzenden und weiterhin zu erwartenden Medienrummel stellte sich Martina I. gelassen mit dem geflügelten Wort: "Schau' mer mal!" Dass sie sich ein Jahr lang für die Repräsentanz des Frankenweins bei voraussichtlich weit über 100 Terminen im In- und Ausland engagieren muss, war bereits mit ihrer Bewerbung zur Wahl klar. Eine ihrer ersten Reisen wird sie bereits im Mai nach Japan führen.
Landrat Adolf Schilling freute sich über den "tollen persönlichen Erfolg", aber auch über die Chance der "Mittelfränkischen Bocksbeutelstraße", sich jetzt besser als fränkisches Weinbaugebiet präsentieren zu können. Auch Bürgermeister Hans Herold äußerte sich erfreut über die positiven Impulse, die mit Martinas Krönung zweifellos für Weimersheim und Ipsheim verbunden sein werden.

Ipsheimer Weinköniginnen

Weimersheimer Weinprinzessinnen


gedruckt am  24.07.2019
www.ipsheim.de