Sehenswürdigkeiten

Bacchus-Statue am Markgrafenplatz

Schon frühzeitig kam bei der Konzepterstellung zur Neugestaltung der Ortsmitte Ipsheims im Rahmen der Städtebauförderung die Idee auf, den ersten Bauabschnitt (Umgestaltung des Markgrafenplatzes) mit einer Bacchus-Figur zu "krönen". Diese Figur sollte zur Verdeutlichung des Beginns des Wein-Wander-Weges dienen. So lobte der Marktgemeinderat Ipsheim mit Beschluss vom 18.01.1999 einen entsprechenden Künstlerwettbewerb aus.

Nach Eingang verschiedener Modelle trat am 09.11.1999 ein Preisgericht zusammen, welches den Entwurf der Künstlerin Sieglinde Kaminski aus Markt Erlbach als den besten auswählte. In seiner Sitzung am 13.12.1999 schloss sich der Marktgemeinderat Ipsheim dieser Auswahl an und beauftragte Frau Kaminski, die Statue (unter Berücksichtigung einiger kleinerer Änderungswünsche) zu schaffen.

Zurück zur Übersicht

Am Freitag, 11.08.2000, war es endlich soweit: Bacchus hielt in den Nachmittagsstunden Einzug am inzwischen neu gestalteten Markgrafenplatz. Umgeben von fünf jungen Bergahornbäumen thront die annähernd lebensgroße Bronzefigur des Gottes des Weines aus der altgriechischen Mythologie nun auf einem ovalen Weinfass aus heimischem Muschelkalk. Als Besonderheit wurde das Fass ausgehöhlt, damit ein "richtiges" kleines Fass eingeführt und bei Bedarf Wein gezapft und ausgeschenkt werden kann. Die Statue und der Platz wurden im Rahmen einer kleinen Feier am 03.10.2000 (Tag der deutschen Einheit) eingeweiht und im Beisein zahlreicher Gäste der Öffentlichkeit übergeben. Aus diesem Anlass floss auch Wein aus dem Fass.

Von hier aus führt die Waldstraße geradewegs zu den Ipsheimer Weinbergen und dem Wein-Wander-Weg.

Förderhinweis Das Projekt "Besucherlenkung und Information im Weinort Ipsheim" wurde gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).